Rückblick FMK 2022

26. Juni 2022

FMK 2022 FileMaker Konferenz in Hamburg

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause konnte endlich wieder das alljährliche Treffen der deutschsprachigen FileMaker Community als “echte” Konferenz statt finden.

135 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzten die Möglichkeit, um sich nach den zahlreichen Online-Events nun wieder einmal in größerer Runde in Präsenz zu treffen.

Die FileMaker Konferenz FMK2022, welche diesmal erneut in der Hamburger Hafencity ausgerichtet wurde, bot ein buntes Programm an Vorträgen, Diskussionen, Workshops und vor allem reichlich Möglichkeiten für den persönlichen Austausch.

Eine neue Struktur mit kürzeren Sessions, etwas mehr Pausen und gemeinsamen Auftakt- und Abschluss-Veranstaltungen an jedem einzelnen Tag lockerte die 4 Konferenztage deutlich auf und bot damit auch ausreichend Möglichkeiten, um außerhalb der Tagungsräume etwas sommerliche Atmosphäre in der nahen Umgebung zu schnuppern.

Zum Abschluss des offiziellen Teils schalteten sich am Freitag Nachmittag die leitenden Claris-Entwickler und Community-Manager per Video-Konferenz dazu, um technische Details der neuen FileMaker-Version zu erläutern und Fragen zu beantworten.

Danke für die vielen Vorträge und Gespräche. Und vor allem großen Dank an das Konferenz-Team, welches uns dieses Event möglich gemacht hat!

Das vollständige Konferenzprogramm sowie Vortragsfolien zum Download sind auf der Veranstaltungs-Website zu finden:
https://filemaker-konferenz.com

#Claris #FileMaker #FMK2022

Presentation: The future of FileMaker

24. Juni 2022

FileMaker Conference Presentation - The future of FileMaker

FileMaker has grown a special niche among database development systems for three decades. There is hardly a comparable product that has continued to develop over such a long period of time and is still relevant for current application scenarios.

A dedicated community of developers has remained loyal to the product for what feels like an eternity and has matured along with the system and its possibilities.

In the meantime, the manufacturer Claris has set a new course and is trying to readjust in order to catch up with new technical possibilities and in addition to bring new users and developers on board also.

New tools and new target groups are to pave the way for the future in the global change of rapidly developing technology platforms and new competitors.

Will Claris succeed in this balancing act? What are the specific challenges?
What consequences will the new strategy possibly have for us as developers?

We will start with a short overview and then switch to an open dialog about the opportunities and risks of the upcoming changes. Join the discussion and let’s capture the current mood on the future of FileMaker together.

FMK FileMaker Conference 2022
Wednesday, June, 22nd at 4:00 P.M.

https://filemaker-konferenz.com/konferenzplan/
#FMK2022 #Claris #FileMaker

The presentation slides are available for download here:
FMK2022 Presentation – The future of FileMaker (PDF 5,6 MB)

A german version is available here:
FMK2022 Vortrag – Die Zukunft von FileMaker

Vortrag: Die Zukunft von FileMaker

20. Juni 2022

FileMaker Konferenz Vortrag - Die Zukunft von FileMaker

FileMaker besetzt seit drei Jahrzehnten eine besondere Nische unter den Datenbank-Entwicklungssystemen. Es gibt kaum ein vergleichbares Produkt, das sich über einen so langen Zeitraum beständig weiter entwickelt hat und immer noch für aktuelle Anwendungs-Szenarien relevant ist.

Eine eingeschworene Entwickler-Gemeinschaft hält dem Produkt seit einer gefühlten Ewigkeit die Treue und ist zusammen mit dem System und seinen Möglichkeiten gereift.

Inzwischen wurden beim Hersteller Claris die Weichen neu gestellt und man versucht dort nachzujustieren, um einerseits neuen technischen Herausforderungen gerecht zu werden und andererseits neue Anwender und Entwickler mit ins Boot zu holen.

Neue Tools und neue Zielgruppen sollen im globalen Wandel sich rasant weiter entwickelnder Technologie-Plattformen und neuer Wettbewerber den Weg in die Zukunft ebnen.

Wird Claris dieser Spagat gelingen? Welche Herausforderungen stellen sich konkret?
Welche Konsequenzen bringt der Wandel möglicherweise für uns als Entwickler mit sich?

Wir starten mit einem kurzen Themen-Überblick und wechseln dann zu einem offenen Dialog über die Chancen und Risiken der anstehenden Veränderungen. Diskutieren Sie mit und lassen Sie uns gemeinsam ein aktuelles Stimmungsbild zur Zukunft von FileMaker einfangen.

FMK FileMaker Konferenz 2022
Mittwoch, 22. Juni um 16.00 Uhr

https://filemaker-konferenz.com/konferenzplan/
#FMK2022 #Claris #FileMaker

Die Vortrags-Folien gibt es hier zum Download:
FMK2022 Vortrag – Die Zukunft von FileMaker (PDF 5,6 MB)

An english version is available here:
FMK2022 Presentation – The future of FileMaker

The new Claris platform – How everything fits together

10. Juni 2022

After a years long felt period of standstill, something is happening with FileMaker. In several online events held in quick succession in April and May, Claris concretized its new product strategy and announced further fundamental changes.

Keeping up

It had been apparent for some time that something needed to happen. The FileMaker product line, which had proven itself for three decades of developing custom workgroup applications on the desktop, was in danger of missing the boat. The cloud era has long since begun, and more and more use cases are migrating to the Web, where new diverse services are vying for users’ favor.

But even the cloud does not offer answers for every situation. Data should be available everywhere, but not all tools can be easily replicated in the web browser. In addition, everyday life is increasingly determined by mobile devices and simple apps. Workflows are breaking down into increasingly detailed individual tasks that are to be completed by different users at different locations. At the same time, the complexity behind the scenes is growing. It is an enormous challenge for developers to master this balancing act and continue to keep up with relevant technologies without losing their investments in projects that have grown over many years.

More words than actions

After what feels like an eternity, Claris is now letting the cat out of the bag. Some things had already leaked out after the change in leadership in 2019, and numerous shiny Powerpoint slides were shown since. However, a coherent strategy with technically reliable specifications did not really emerge for a long time. Even with the new announcements, Claris initially misses the opportunity to really clearly communicate the whole picture. To make matters worse, all existing products and even the new services are being “rebranded” once again, and it is difficult to keep track of everything in the flood of marketing terms.

Not only the products get new names. Claris is also constantly coming up with new names for communication with users, customers and developers. What was once the “Claris Solutions Alliance” is now simply called “Claris Partner” after several renamings. A new addition is the limited license program “Problem Solvers Circle”.

After all, Claris is making much more of an effort than before to address the community directly and is trying to communicate with partners and developers on an equal footing. In order to meet the demand for more transparency, Claris recently published important announcements very promptly and uncut on its own YouTube channel. Fortunately, Claris’ internal developers take center stage and answer questions from the community very directly, in addition to marketing speech.

FileMaker is history

No question: The rebranding is certainly an important step! After all, the ultimate goal is to position the company’s own products well for the present and the future and also to attract new developers and users. The name “FileMaker” was too much linked to its past – a somewhat dusty image that no longer corresponded to the actual possibilities of the platform.

After all, FileMaker is one of the few “rapid development” tools that can be used to develop customized applications (a.k.a “apps”) across operating systems. There is currently no other tool that can be used to create and distribute desktop applications as well as apps for the iPad or iPhone as quickly. Furthermore all data can be accessed flexibly either on a company’s own server or alternatively via a cloud server that can be accessed from anywhere. This alone is a strong argument in favor of the platform, but so far it has hardly been effective beyond the horizon of the die-hard FileMaker scene.

If Claris wants to score here, a new appearance with a fresh external image is certainly a reasonable approach.

A guide to the new world

So it’s high time to take a sober look at the Claris universe and classify the announced innovations from a technical and strategic point of view!

The most important things in advance:

  • FileMaker remains as the core of the platform, but gets a new name. FileMaker Pro” will become “Claris Pro”, “FileMaker Go” will become “Claris Go” and “FileMaker Server” will be called “Claris Server” in the future.
  • The platform is supplemented by a new cloud product “Claris Studio”, in which the previously announced components “Claris Connect” and “FileMaker Next” grow together.
  • Behind the scenes, a new database engine based on MongoDB ensures that all products and services can exchange data with each other. A process internally called “ESS+” integrates the new data layer directly into FileMaker’s relationship graph, as was already known from external data sources in the past.
  • In the future, a central user administration is to be provided in the Claris Cloud, which will also control the licensing of the products. What is new here is the announcement that the future license model will only be offered as a complete package for all products and services. This means that anyone using the Claris platform will automatically have access to all the technologies included.
  • In addition, Claris is expanding the licensing model to include free access to web forms by external users, as well as a “freemium” option that allows unlimited use of FileMaker as a standalone version without a server connection. This is remarkable in several ways! First, it significantly lowers the barrier to entry for new users and developers, who can now familiarize themselves with the capabilities without risk. For some developers, it might also potentially solve the dilemma of no longer having a runtime version of FileMaker. In the future, everyone should be able to install a FileMaker full version for free from the Appstore or via download link for Mac and Windows.

FileMaker Pro Roadmap

During the Claris presentation at the end of April, concrete announcements were made regarding the further development of FileMaker Pro.

Version 19.5 is said to contain over 400 bug fixes. In addition, significant improvements in terms of performance and stability are said to have been implemented. The Linux version of the server offers support for Ubuntu 20.04 and Ngnix as well as parallel backups as a new feature. On the client side, “Live Text” and “QR Codes” are supported under macOS and iOS.

A later version 19.6 should also allow up to 1000 simultaneous users on the server, bring user group management for OAuth and the possibility to use the “Login with Apple”. Furthermore “Script transactions” are planned as a new feature.

In the course of the presentation of Claris Studio, it was pointed out that a version 20 will be released parallel to version 19. However, this does not differ in the range of functions but marks the changeover to the new platform license under the name “Claris Pro”. The only technical difference, according to the announcement, is that the use of FileMaker client requires a login in the Claris Cloud with a “Claris User ID” to access the data connection to Claris Studio.

Claris Studio

The new product is designed to pave the way for making Web-based workflows more easily accessible. Claris places the “Studio” as a tool to provide dashboards and online forms. It is said to be possible to directly access existing data from FileMaker, or to feed data captured via Web forms directly into a FileMaker solution.

For the first release of Claris Studio a form editor with basic functions is planned.

In edit mode, custom forms can be quickly and easily clicked together directly in the browser. Predefined elements allow free text input, selection lists, formatted address fields for postal address, telephone number or eMail as well as special fields for date and time input. The forms can also be structured with separators and a customizable header area. For the graphical design, own graphics or logos can be embedded.

The form can be submitted via a submit button. If several forms are linked, buttons appear for navigation between the individual pages.

For all inputs, data records are generated in the background, which are stored in a table of the respective module (called “hub”). Through the “ESS+” data interface, these tables can be integrated directly into the data model of a FileMaker solution as an external data source. The synchronization between FileMaker and Claris Studio is to take place automatically in the background.

Once a web form in Claris Studio is ready to deploy, it can be distributed as a link. When a user opens the link, he lands directly on the form in the browser and can enter data there. Thanks to the flexible layout modules, the layout of the form automatically adapts to the display size of the given device.

In the first version, the web forms support only simple basic functions. Later, support for multiple languages and more flexible settings and layout options will be added.

The control of entire workflows with the help of Claris Connect as well as the creation of dashboards will probably be reserved for a later version. Claris wants to listen to the needs of users and developers here and align the priorities for further development accordingly.

The new Claris platform - How everything fits together

Under the Hood

Some things sound confusing at first and you have to realize that “FileMaker” and “Claris Studio” are actually two different products. They can be used independently, but they can complement each other perfectly.

Also the demarcation to “WebDirect” seems not quite clear at the first moment. But if you look behind the technical scenes, it quickly becomes clear where the fundamental differences are to be found.

FileMaker as we have known it so far is a “rapid development platform” for applications on so-called “rich clients”. These are very deeply integrated with the underlying operating system and offer numerous interfaces for data and documents as well as a plug-in architecture to enable special applications. However, the very broad field of possible use cases was bought with the necessity of first having to license and install the respective client application before it could be used. With WebDirect, Claris attempted to break down these narrow limits and to reproduce the “rich client” experience as identically as possible in the web browser. What remained was the licensing hurdle, which prevented certain use cases.

In contrast, “Claris Studio” relies on flexible and open access via the web browser. Existing and also new users are to be given access to data and processes very quickly and without software installation. This is made possible by providing an independent data layer in the cloud together with the option of creating prefabricated processes on the cloud platform. As far as possible, there should be no hurdles for the user. Everything technical and the license requirements are solved in advance behind the scenes.

The whole thing is now interesting because Claris has created a technical basis for linking the old and new worlds. Direct access to shared data storage elegantly opens up paths that previously had to be solved, in part very laboriously, via dedicated API access to the cloud.

If you compare the individual components in a diagram, you can see that a consistent platform can now be developed across several levels of integration. With the “Claris Cloud” – as a hub between local applications, cloud applications and external services – there are in principle a lot of possibilities to design or expand applications according to requirements. The right path (or even several paths) can be made available to the user for every use case.

The core is the new database in the cloud based on MongoDB. With this powerful engine, Claris creates the prerequisite for linking all products and services in a meaningful way. How well the mapping and synchronization to FileMaker’s existing data layers will work in individual cases remains to be seen. However, the approaches visible so far look promising.

If Claris sets the right course here and also provides us developers with the appropriate tools, this could become a real game changer in the long term!

In particular, if Claris simplifies the integration of third-party services through the close integration with “Claris Connect” as a workflow platform in the cloud, a lot of new options will suddenly open up, from which many existing FileMaker applications can also benefit greatly. There is no question that the platform opens up new application possibilities right from the start.

Conclusion

We will certainly have to be patient until then. According to the announcement, the first release of the new platform is planned for September 2022. Refinements are to be made step by step thereafter. It is also not yet known what changes the new licensing model will bring for existing installations. After all, Claris has to pay for the investments in new technologies. It remains to be hoped that many new customers will recognize the potential of the opportunities it offers and that Claris will be able to tap into additional sources of revenue from a growing user base. Otherwise, it is quite conceivable that existing customers will have to dig deeper into their pockets in the future.

At the bottom line it’s pretty obvious that the new strategy could work. Claris has reiterated in recent announcements that existing solutions will continue to be fully supported. With the new features and the opening of the licensing model towards the “freemium version”, Claris makes the platform attractive for new developers, users and purposes.

If this integration of old and new succeeds technically and communicatively, Claris can catch up with the cloud age with a contemporary portfolio. Admittedly, the field is fiercely competitive and some players are already in it with solid tools. However, it is perhaps this rather rare combination of powerful “rich client” applications and flexible “thin client” access that enables Claris to play to its diverse strengths in very different disciplines.


Sources and further information:

Claris Engage Beyond 2021

03. November 2021

Claris Engage Beyond 2021

Bleibt alles anders…

Am 25. August fand die Auftaktveranstaltung der „Claris Engage Beyond“ statt, in der wesentliche Ankündigungen zur Neuausrichtung von Claris und zu technischen Veränderungen von FileMaker Next gemacht wurden – u. a. mit einer Keynote von Claris CEO Brad Freitag.

Claris bestärkte hier einmal mehr den Fokus auf „Low Code“, um neue Zielgruppen zu adressieren. Zugleich wurden Investitionen in die bestehende Plattform angekündigt und der Dialog zur Entwicklergemeinschaft als wichtige Grundlage für den eingeläuteten Wandel betont.
Etwas später am Abend fand ein weiteres virtuelles Event zum Thema „FileMaker Server on Linux“ statt, dessen Frage-Antwort-Teil von langjährigen FileMaker Ingenieuren begleitet wurde. Auch hier gab es interessante Einblicke in die Entwicklungen hinter den Kulissen.
Eine Woche später wurden in einer Folge-Veranstaltung unter dem Namen „Executive Q&A“ weitere Fakten erläutert und Fragen der anwesenden Entwickler beantwortet. Der neue Claris Technik-Chef Peter Nelson gab relativ freimütig Einblicke in die technischen Details bei der Weiterentwicklung der Claris Plattform. Herausragende Bestandteile davon sind die neue Server-Engine auf Basis der NoSQL-Datenbank MongoDB sowie die rein webbasierte Benutzeroberfläche, die eine Vielzahl von langjährigen Wünschen (CSS, Grid System, Nested Layouts, automatische Größenanpassung, etc.) berücksichtigen wird. Um die Kompatibilität zwischen der alten und der neuen FileMaker Welt zu gewährleisten, wird intern an einer Datenschnittstelle namens „ESS+“ gearbeitet, mit deren Hilfe eine vollautomatische Synchronisierung zwischen FileMaker Classic und FileMaker Next erreicht werden soll.

Links zur Claris Engage Beyond 2021:

Claris – what happened?

Aufmerksamen Zuschauern wird nicht entgangen sein, dass Claris Vice President Srini Gurrapu, der in den letzten beiden Jahren maßgeblich an der Neuausrichtung der Claris Plattform beteiligt war, dieses Mal nicht dabei war.
Dazu kommt der Umstand, dass sich – neben den Verwicklungen und Rückschlägen durch die Pandemie, wie z.B. abgesagten Veranstaltungen – seit den großen Ankündigungen von 2018 bislang wenig Sichtbares nach außen getan hat. Zwar gab es einige Produkt-Updates, jedoch blieben die weiteren Bekanntmachungen zur neuen Plattform seltsam vage und es wurden keine wirklichen Neuigkeiten publik gemacht. Über die Gründe und die tatsächlichen Ursachen mag man spekulieren. Fakt ist jedenfalls, dass bei Claris einige gravierende Veränderungen stattgefunden haben.
Srini Gurrapu ist inzwischen bei Claris ausgeschieden und hat kürzlich einen Job als CEO beim Low-Code-Mitbewerber KLEEEN angetreten. Hinweise dazu tauchten kurz nach der Claris Keynote im Internet auf, zudem veröffentlichte er einen persönlichen Abschiedsbrief in seinem LinkedIn-Profil.
Dafür stand bei der diesjährigen Keynote der neue Technik-Chef Peter Nelson im Mittelpunkt, der nicht nur über einen ausgezeichneten technischen Background verfügt, sondern bereits früher an FileMaker Produkten wie Bento oder an iOS-Versionen mitgearbeitet hat.
Der Umzug des Claris Inc. Headquarters zu Apple im vergangenen Jahr sowie die komplette Auflösung der ehemaligen FileMaker Deutschland GmbH schlugen ebenfalls Wellen in der Community, zumal dieser Schritt von offizieller Seite weder groß angekündigt noch kommentiert wurde.
Hier mag sich jeder ein eigenes Bild machen. Offensichtlich ist allenfalls, dass bei Claris einiges in Bewegung ist und man ernsthaft mit der Umstrukturierung und Neuausrichtung des Unternehmens zugange ist.

Ein Blick ins Nähkästchen

Am 10. September gab es eine Veranstaltung der kalifornischen Entwickler-Kollegen beim FMDiSC-Meetup mit einem höchst eindrucksvollen Interview des langjährigen FileMaker Produktmanagers Rick Kalman. Dieser spannte einen Bogen von seiner Anfangszeit bei Claris vor mehr als 20 Jahren bis zu den aktuellen Entwicklungen.
Im Interview gab es einige überraschende Anekdoten und ehrliche Eingeständnisse zu verpassten Entwicklungen und Fehlentscheidungen. Fast 70 Teilnehmer – darunter viele bekannte Namen aus der FileMaker Community – folgten gebannt dem sehr authentischen Gespräch, das über Zoom geführt wurde. Am Ende des Interviews ließ der Moderator Fragen zu, von denen einige durch Rick Kalman beantwortet wurden.
Spannend war die abschließende Frage des Moderators, wie der langjährige Produktmanager sich FileMaker in fünf Jahren vorstelle. Auch dazu gab dieser eine ehrliche persönliche Einschätzung.
Bemerkenswert war die Offenheit, mit der Rick Kalman sich dem Publikum stellte. Er selbst formulierte seine Einschätzung darüber so, dass es besser sei, ehrlich und transparent zu kommunizieren, um Spekulationen und Gerüchten vorzubeugen. Hier sei die Kommunikations-Strategie von Claris in der Vergangenheit nicht immer optimal gewesen. Für die neue Ausrichtung gegenüber der Community und den Entwicklern sei jedenfalls klar, dass es nur in partnerschaftlicher Offenheit in die Zukunft gehen könne. Treibende Kraft hinter diesem Wandel sei CEO Brad Freitag.
Ein Mitschnitt des Interviews ist inzwischen auf YouTube abrufbar.

Die Zukunft von FileMaker

Die Zeit der PowerPoint-Folien und bunten Versprechungen scheint vorbei zu sein und stattdessen eine ehrliche und offene Kommunikation seitens Claris gegenüber den Entwicklern einzukehren.
Aufschlussreich dabei waren die wesentlichen Fakten, die während der letzten Veranstaltungen bekannt wurden:

  • zunächst Weiterverwendung der Draco-Engine
  • parallel dazu Einführung einer NoSQL-Engine auf Basis von MongoDB
  • automatischer Datenabgleich zur neuen Cloud-Lösung mit ESS+
  • neues GUI für webbasiertes Arbeiten
  • Docker-Plattform für Skalierung und Deployment in der Cloud
  • Unterstützung von offenen Standards
  • Schwerpunkt bei Low Code, um neue Entwickler und Zielgruppen zu adressieren

Dennoch blieben viele implizite Fragen unbeantwortet. Gerade Entwickler mit komplexen, ausgereiften Lösungen, die noch auf der alten FileMaker Plattform basieren, sorgen sich natürlich um die Zukunftsfähigkeit der eigenen Investitionen. An dieser Stelle ist es sicher noch zu früh, um eine fundierte Bewertung vorzunehmen. Claris zeigt sich jedoch offen und gesprächsbereit, was auf jeden Fall Vertrauen schafft!
Inwieweit die neuen Technologien wirklich geeignet sind, zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuwachsen, die sowohl alte als auch neue Lösungen integriert und zugleich Low-Code-Einsteigern und professionellen Entwicklern ein Zuhause bietet, bleibt abzuwarten. Der Begriff „Professional Low Code“, den Claris verwendet, bringt das Dilemma auf den Punkt und zeigt, dass noch einiges an Arbeit in die Transformation zu investieren ist. Unter dem Topic „Bridge innovator’s dilemma“ adressierte Brad Freitag in seiner Keynote einen Anteil an dieser Aufgabe explizit an uns Entwickler.
Eines ist jedenfalls klar: Wir befinden uns in einer sehr spannenden Zeit des Wandels und des Aufbruchs in eine neue Zukunft!

Weitere Einschätzungen finden sich unter den folgenden Links:

Hintergründe

Wer sich für zusätzliche Hintergründe und interne Einblicke bei Claris interessiert, dem seien auch folgende Episoden des Fireside FileMaker Podcasts empfohlen:


FileMaker Magazin 2021-05Dieser Bericht erschien in der Ausgabe 2021-05 des FileMaker Magazins. Anbei PDF-Download des vollständigen Artikels mit freundlicher Erlaubnis des K&K Verlags.


Running a virtual FileMaker Server on a local Machine

27. Juni 2021

Virtual FileMaker-ServerSince FileMaker Server is available on Linux there have been some different approaches to install a Server instance on a local machine for developing purposes.

To keep it short, here are some options with descriptions included – just refer to the following links:





Some presentations and background information:





If you prefer managed hosting, have a look at fmcloud or walkingtoweb:


Just a starting point. More options might be available. If you know a missing link to share, please get in contact.

dot.fmp 2021 virtual conference

07. Juni 2021

dotfmp 2021

The dotfmp.berlin 2021 conference has taken place from 2nd – 5th of June as a virtual event via Zoom.

In the ninth year of its existence this was second time that dotfmp has had been held as a virtual event due to corona pandemic. And this time the whole setup has been far more mature because the learnings from last year have helped to bring more professionalism and technical skill to the whole setup.

Not only has the dotfmp been a vital meetup point for the European and worldwide FileMaker community again. This time it has taken the lead for providing a virtual gathering while all other FileMaker conferences that had been announced for 2021 had been canceled. Even Claris itself did not made it to provide a real conference format this year, what has been raised some disappointment. One reason more to check in at dotfmp which also many US American FileMaker developers did to align with their European colleagues.

With 186 participants from 22 countries the conference had been far bigger than in the previous years. But thanks to the good preparation, Egbert as a host managed to provide a welcoming atmosphere and an rich experience during the 3 days of the event.

An interesting lineup of presentations in two tracks per day had topics for every taste. After the lectures there was a virtual beergarden on every evening to meet and talk to each other.

dotfmp virtual FileMaker conference

dotfmp.berlin did not only provide a seemless Zoom experience but also had back chanels for chat and some internal systems to connect moderators, presenters, attendies and the backoffice before, during and after the conference.

All presentations have been recorded and a selection of the topics will be available on the conference YouTube channel shortly. In addition there are many of the slides and sample files available for download on the dotfmp website.

We can only say “THANK YOU” to Egbert and his team and all other supporters that made it possible to share this experience for the members of the FileMaker community.

Building a FileMaker-Server Dashboard with Node-Red

04. Juni 2021

This is the 2nd part of my presentation from dot.fmp 2021 that was held on 4th of June at the virtual conference via Zoom.

You will find the presentation slides as well as some files for download with a QuickStart Guide for Node-Red and the sample file that was shown during the presentation.

A video recording of the full presentation (80 minutes) can be found on the conference YouTube channel soon.

FileMaker-and-Node-Red Vorlage

dot.fmp21 presentation – FileMaker Server Dashboard with Node-Red (PDF 14 MB)
Download QuickStart Guide + Sample-Files (ZIP 16 MB)
YouTube: Video of session recording

FileMaker-and-Node-Red Vorlage

We do not only take a deep look into Node-Red in comparision to Claris Connect. You will also learn about the basic concepts in building Flows and get some starting points for your own projects.

Agenda:
We will build a FileMaker-Server Dashboard for live monitoring with some interesting features:
- Realtime Logfile capturing
- Realtime Dashboard of Events
- Routing of multiple Logfiles to a hosted FileMaker Database via Data API
- mobile Frontend for the Dashboard
- mobile Notifications

Outlook on further concepts that could be implemented:
- Realtime monitoring of server hardware metrics
- Including FileMaker Server events by accessing the Admin API
- Deploying a customized REST API for FileMaker Server Adminstration

Your takeaways:
You’ll get some insights about the powerful mechanisms of Node-Red.
You’ll learn how easy it is to access the FileMaker Data API with the Node-Red FileMaker Plugin.
You’ll learn to build and deploy own Dashboards.
You’ll get an idea about the possibilies of Node-Red integration into other services.
Last but not least: The FileMaker Server Dashboard-Flow will be free to download as a demo file for your own use!

FileMaker and Node-Red – An alternative to Claris Connect?

03. Juni 2021

This is the 1st part of my presentation from dot.fmp 2021 that was held on 3rd of June at the virtual conference via Zoom.

You will find the presentation slides as well as some files for download with a QuickStart Guide for Node-Red and the sample file that was shown during the presentation.

A video recording of the full presentation (80 minutes) can be found on the conference YouTube channel soon.

FileMaker-and-Node-Red Vorlage

dot.fmp21 presentation – FileMaker and Node-Red (PDF 18 MB)
Download QuickStart Guide + Sample-File (ZIP 18 MB)
YouTube: Video of session recording

FileMaker-and-Node-Red-1 Vorlage

We do not only take a deep look into Node-Red in comparision to Claris Connect. You will also learn about the basic concepts in building Flows and get some starting points for your own projects.

Agenda:
Node-Red vs. Claris Connect, what is the common ground? Where are the differences?
We learn about the advantages of a mature open source platform.
We build some basic flows.
We deploy an own WEB-API in 3 simple Steps.
We take a look at the Node-Red FileMaker Plugin and learn about the possibilities.

Your takeaways:
Quick-Start demo for your own Node-Red adventure.
Basic reference with starting points for installation, deployment, learning materials.
Some ideas of the broad scenarios and huge possibilities in Hardware-Integration, IoT, WEB-APIs, FileMaker-Integration, access to Cloud-Services.

Sneak Peak:
Don’t miss the second Node-Red session tomorrow!
We will build a live Dashboard for FileMaker Server on the foundation of Node-Red.

The Future of FileMaker

05. November 2019

The Future of FileMaker

Nach 30 Jahren beständiger technologischer Weiterentwicklung gibt es radikale Veränderungen beim Hersteller der beliebten Datenbank-Entwicklungsumgebung.

2019 wird der FileMaker Entwickler Community als ein Jahr mit vielen einschneidenden Veränderungen im Gedächtnis bleiben. Im März gab das Unternehmen die Ernennung von Brad Freitag zum neuen CEO der Apple Tochter FileMaker, Inc. bekannt. Im August verkündete dieser auf der FileMaker DevCon in Florida einen Strategiewechsel und die Umbenennung der Firma von FileMaker, Inc. in Claris International Inc. Damit einhergehend wurden zahlreiche Schlüsselpositionen im Unternehmen neu besetzt und eine weitreichende Umstrukturierung wurde eingeleitet. Die diesjährige FileMaker DevCon war die letzte ihrer Art, denn die internationale Entwicklerkonferenz wird zukünftig unter dem Namen „Claris Engage“ stattfinden. Erstmals gibt es auch einen Termin für eine europäische Konferenz, die 2020 in Lissabon stattfinden soll und von Claris selbst ausgerichtet wird.

Aus Claris wurde FileMaker

Dass der Name Claris dem einen oder anderen langjährigen Entwickler bekannt vorkommt, ist nicht erstaunlich: Bis 1998 hieß die Firma schon einmal Claris, wurde aber im Zuge einer Umstrukturierung nach der Rückkehr von Steve Jobs zu Apple in FileMaker umbenannt. Grund war seinerzeit, dass alle übrigen Claris Software-Produkte eingestellt bzw. durch andere Apple Software abgelöst wurden. Einzig die Datenbank FileMaker passte nicht in das Schema von Apples Ausrichtung auf private Anwender und wurde als Business-Anwendung ausgegliedert. Die Firma Claris, die nach den Änderungen nur noch dieses eine Produkt im Portfolio hatte, hieß fortan FileMaker, Inc.

Aus FileMaker wird Claris

21 Jahre später erfolgte nun die Rückbesinnung auf den alten Namen. Zugleich gibt die Firma Claris bekannt, dass jetzt wieder zusätzliche Produkte und Services das Portfolio erweitern werden. Ein interessanter Neuzugang ist die angekündigte Plattform „Claris Connect“, die aus der Akquisition des italienischen Startups Stamplay hervorgeht. Damit möchte Claris sich stärker als Cloud-Anbieter positionieren und die bisherige FileMaker Cloud um eine Lowcode Workflow-Lösung ergänzen, die dazu dient, APIs von anderen Cloud- Diensten einfach zu integrieren.

Alles in die Cloud

Mit den Veränderungen einhergehend kündigt Claris eine neue „Cloud first“-Strategie an, die zukünftig über einen webbasierten Zugang bestehende und neue Kunden auf die Plattform locken soll. Über einen Single-Sign-on-Zugang soll es Kunden möglich sein, sowohl Lizenzen einfach zu buchen, als auch in wenigen Minuten einen fertig konfigurierten Cloud-Server für eigene Projekte zu erhalten. Für Entwickler ist diese Umstellung insofern interessant, als sich damit nicht nur die technische Konfiguration des FileMaker Servers in der Amazon AWS Cloud vereinfacht, sondern zusätzlich in der Admin-Console eine zusammengefasste Übersicht aller eigenen Server und der vom Entwickler betreuten Kunden-Server angeboten wird.

Claris Connect

Die eigentliche Neuerung ist jedoch die tiefgreifende Integration der Plattform mit dem rein cloud-basierten „Claris Connect“. Über ein Webinterface lassen sich mit wenigen Klicks Workflows über verschiedene Cloud-Dienste hinweg konfigurieren, die mit oder ohne Integration einer FileMaker Datenbank funktionsfähig sind. Zwar war es mit der Einführung von REST APIs in FileMaker bereits möglich, Cloud-Dienste anzusprechen, doch die neue Plattform bietet dafür einen sehr viel einfacheren Weg an. Damit zielt Claris auf die als „Problem Solvers“ bezeichneten ambitionierten User, die sich zukünftig ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse eigene Lösungen zusammenklicken können, um über die reine Datenhaltung hinaus eine echte Wertschöpfung in Unternehmensabläufen zu realisieren.
Zum Start der Plattform will Claris bereits eine Integration für über 100 Cloud-Dienste als Bausteine für eigene Workflows anbieten. Damit lassen sich z. B. Dokumente in Drop- box speichern, E-Mails per Mailchimp verschicken, Adressen auf Google-Maps darstellen, Nachrichten über Slack-Channels verteilen oder Daten direkt an Salesforce übermitteln. Wer bereits eine bestehende FileMaker Lösung hat, kann auf diesem Weg die internen Prozesse schnell und einfach mit anderen Diensten koppeln, ohne jedes Mal eine aufwendige Schnittstelle oder komplizierte Authentifizierungs-Mechanismen einrichten zu müssen.

Claris Core

Hinter den Kulissen will Claris mit dem als „Claris Core“ bezeichneten Hosting-Service dafür sorgen, dass alle Dienste nahtlos ineinandergreifen und ein sicherer und robuster Betrieb in der Cloud gewährleistet wird. Was bislang mit einer z. T. recht steilen Lernkurve für Entwickler verbunden war, um eigene Datenbank-Lösungen auf Amazon AWS zu hosten, bekommt man zukünftig als Full-Service-Dienstleistung direkt von Claris bereitgestellt.

Claris bemüht sich jedoch darum klarzustellen, dass „On-Premise“-Lösungen auf dem FileMaker Server auch weiterhin inhouse betrieben werden können. „Cloud First“ bedeutet laut Aussage von Claris, dass der Fokus für Neuentwicklungen zunächst auf der Cloud liegt und einige Features evtl. erst im zweiten Schritt für eine lokale FileMaker Installation in der jeweils neuesten Version bereitgestellt werden. Wie dieser Wandel und die neu geschaffenen Services lizenzmäßig abgebildet und bepreist werden, soll in Kürze bekanntgegeben werden.

FileMaker Marketplace

Für Entwickler und Claris-Partner interessant ist der neu geschaffene „FileMaker Marketplace“. In seiner endgültigen Ausbaustufe soll hier eine Online-Vertriebsplattform für FileMaker Lösungen und FileMaker-nahe Tools und Dienste entstehen, vergleichbar mit Apples App Store. Darüberhinaus soll es möglich sein, die über „Claris Connect“ erstellten Workflows über den Marketplace anzubieten, ebenso wie neue Adaptoren, mit denen die Plattform um weitere Cloud-Dienste ergänzt werden kann. Denkbar wäre also, dass typische Entwickleranforderungen wie Shop-Anbindung, SEPA- Schnittstelle oder Datev-Anbindung (um nur einige Ideen zu nennen) zukünftig in Form eines Cloud-Adapters über den Marketplace als Modul bereitgestellt werden, das man anschließend mit wenigen Klicks direkt in die eigene Lösung integrieren kann. Sicher eine interessante Perspektive für versierte FileMaker Entwickler bzw. Anbieter von Speziallösungen, um das eigene Geschäftsmodell zu erweitern.

Claris Next Gen

Derzeit noch in der Entwicklung befindet sich der letzte große Baustein der Claris-Strategie. Unter „Claris Next Gen“ fasst der Anbieter eine ganze Reihe von zukunftsweisenden Konzepten zusammen. Neu geschaffen werden soll u. a. die Möglichkeit, FileMaker Apps direkt im Webbrowser zu erstellen und anzupassen – das war bislang nur mit der auf dem lokalen Rechner installierten FileMaker Anwendung möglich. Aus vorgefertigten Schablonen und Modulen sollen sich sehr schnell und einfach komplette Lösungen zusammenklicken lassen, die mithilfe adaptiver Layouts ohne weitere Anpassungen auf unterschiedlichen Endgeräten (Desktop-Client, Tablet, Smartphone, Webbrowser) optimiert dargestellt werden können. Hierzu vollzieht Claris einen längst überfälligen Schritt mit der vollständigen Integration von JavaScript in FileMaker. Auf JavaScript basierende Add-ons und Widgets lassen sich zukünftig über den Web Viewer einfacher integrieren und werden zudem auch unter Webdirect im Browser ihr volles Potential entfalten können.

Unabhängig davon sollen einige neue Betriebssystem-APIs aus der Apple-Welt für FileMaker zugänglich gemacht werden, wie zum Beispiel das CoreML-Framework, mit dem die Integration von Machine-Learning-Anwendungen möglich wird. Interessant für iOS-Anwendungen ist u. a. die Einbindung von Siri, die sich nicht nur auf das Konfigurieren von Sprachkommandos als Trigger für FileMaker beschränkt, sondern umgekehrt auch die Integration von FileMaker Scripts in iOS-Workflows erlaubt, welche somit App-übergreifende Tasks unter Einbeziehung von FileMaker Go ausführen können.

Fazit

Unterm Strich vollzieht Claris einen bemerkenswerten Wandel, der die bisherigen Möglichkeiten von FileMaker auf vielfältige Weise erweitert und zugleich neue Anwendungsfelder für Kunden und Entwickler erschließt. Erklärtes Ziel von CEO Brad Freitag ist es, die Kundenzahl innerhalb weniger Jahre zu verdreifachen. Letztlich wird viel davon abhängen, wie gut es Claris gelingt, auch die Entwickler-Community mit ins Boot zu holen, um die neuen Potenziale voll auszuschöpfen. Hierzu gab es bereits deutliche Signale auf den verschiedenen Entwicklerkonferenzen in den USA und Europa – so auch Mitte Oktober in Hamburg auf der deutschsprachigen FileMaker Konferenz „FMK 2019“. Der Dialog ist spürbar offener geworden und nun liegt es an uns, die neuen Chancen und Möglichkeiten aufzugreifen und die Zukunft mitzugestalten. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, wie es weitergeht.






Weitere Infos und Details

Details zur Strategie und zu den technischen Möglichkeiten finden sich u. a. in den Keynotes von der FileMaker DevCon, die inzwischen auf YouTube in eigens dafür eingerichteten Playlists veröffentlicht wurden. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von aufschlussreichen Podcasts mit Interviews, Meinungen und Einschätzungen. Siehe nachfolgende Links:


FMM201905Dieser Bericht erschien in der Ausgabe 2019-05 des FileMaker Magazins. Anbei PDF-Download des vollständigen Artikels mit freundlicher Erlaubnis des K&K Verlags.